Katalog der Religiosen des Benediktinerstiftes Muri von 1032-1596.

(I-369) Die Anfertigung eines Katalogs der Muri-Religiosen von 1032-1596 ist grossen Schwierigkeiten unterworfen, weil das alte Muri-Nekrologium in den Kriegen von 1531 zernichtet wurde und von da bis 1596 keine geregelte Aufzeichnung der Mitglieder stattfand. Erst Abt Johann Jodok Singeisen gab dem Kalligraphen Johann Kaspar Winterlin den Auftrag, einen neuen Katalog vom Anfange des Muri Klosters an herzustellen. Dieser unterzog sich in den Jahren 1621-1631 mit Eifer der mühevollen Arbeit und durchsuchte fleissig alle Handschriften und Urkunden in Muri, Hermetschwil und Luzern1. Die ausgiebigste und sicherste Quelle zu dem Zwecke war für ihn bis 1400 das im Original noch vorhandene älteste Hermetschwiler Nekrologium, angefertigt in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts; dazu kommen noch die Acta Murensia, Urbarien und Urkunden, welche obiges Nekrologium ergänzen. An der Hand dieser Vorarbeiten prüften wir die von P. Johann Kaspar Winterlin benützten Quellen neuerdings, zogen neue ihm unbekannte Quellen (Urkunden, Kalendarien u. s. w.) zu Rathe und glaubten, so einen vollständigem Murikatalog geben zu können. Zu leichterer Ausscheidung der Muri-Professen von den Mönchen der Confraternität, welche gleichfalls in das Hermetschwiler Nekrologium eingezeichnet wurden, stellte P. Winterlin den Grundsatz auf: die können als Murikonventualen angesehen werden, welchen die Buchstaben „m. n. c.“ (monachus nostræ congregationis) oder auch nur „m“ beigegeben sind. Diesem Grundsatze folgten wir bezüglich der Namen vom 11., 12. und (I-370) 13. Jahrhundert; allein später wurden auch Muri-Professen als „f. n. c.“ (fratres nostræ congregationis) eingezeichnet.

Leider wurden in das Hermetschwiler Nekrologium nicht alle Mitglieder von Muri eingetragen, was die Acta Murensia wie auch die Urkunden zu erkennen geben, indem solche Muri Mönche (darunter sogar Abt Walther), welche in diesen vorkommen, in jenem nicht erscheinen. Ferner bemerken wir auch, dass die Namen, welche in den Acta Murensia und in dem Hermetschwiler Nekrologium zugleich vorkommen, nur Namen des 11. und 12. Jahrhunderts sind. Wir machen noch aufmerksam, dass die Murikonventualen im 14., 15. und 16. Jahrhundert den Titel „Herr“ (dominus) hatten; doch aus Bescheidenheit schrieben sie auch „frater“.

Das Todesjahr liessen alle einzeichnenden Hände im Hermetschwiler Nekrologium grundsätzlich weg; wenn daher einem Namen vor 1596 ein solches beigefügt ist, so rührt es von P. Winterlin her. Den Mönchen, welche dieser aus den Acta Murensia in das Nekrologium übertrug, wies er wegen Unkenntniss des Sterbetages einen solchen willkürlich an; oft stellte er mehrere solche Namen zusammen, was er auch in seiner Vorrede getreulich meldet2. Wir suchten dagegen den Sterbetag nach Möglichkeit anzugeben, sonst fügten wir gar keinen bei; fehlt das Todesjahr, so bezeichneten wir das Jahr, in welchem der Mitbruder urkundlich erscheint; schweigen die Urkunden über seine Lebenszeit, so dienten uns die Schriftzüge als Fingerzeige für das Jahrhundert, in welchem er gelebt haben möchte. Endlich sei noch bemerkt, dass wir in Muri vom Jahre 1300 bis 1596 für Laienbrüder (conversi) keinen Anhaltspunkt finden konnten.

Nach den verschiedenen Hauptquellen, woraus dieser Katalog hervorgegangen, musste auch dessen Form sich gestalten. Die erste Abtheilung von 1032-1300 hat daher ein anderes Kleid als die zweite von 1300-1596 und wieder anders wird die dritte Abtheilung von 1596-1888 erscheinen. Für die erste Abtheilung dienten als Hauptquellen das bekannte Hermetschwiler Nekrologium und die Acta Murensia, abgedruckt im III. Bande der Quellen zur Schweizergeschichte; für die zweite Abtheilung mussten nebst dem oben genannten Nekrologium vorzüglich Urkunden und zerstreute Aufzeichnungen zu Rathe gezogen werden; für die dritte Abtheilung waren die fortlaufenden Aufzeichnungen der Klosterchronisten und die (I-371) Muri-Archive in Aarau und Gries die ausgiebigsten und sichersten Quellen.

Vom Jahre 1032 bis 1596 zählten wir 415 Namen, die aufgefunden wurden; rechnen wir hiezu noch 50 Mitbrüder, die innerhalb dieser 564 Jahre noch in Muri die heil. Profession möchten abgelegt haben, und deren Namen Gott allein bekannt sind, so wird die richtige Zahl von 465 nicht weit entfernt sein.

Erste Abtheilung. 1032-1300.

A. Mitglieder, die im Hermetschwiler Nekrologium und oft zugleich in den Acta Murensia oder Urkunden erscheinen.

(I-372) (Jhrh. = Jahrhundert; A. M. = Acta Murensia nebst der Blattseite.)

Lebenszeit Todestag
-------------------------------------------------------- -------------- --------------
Ocoz m. n. c. 11./12. Jhrh. 1. Jänner.
Rudolf m. 13. Jhrh. 3. Jänner.
Ronzelinus abbas (A. M., 19b-36a). 1119-1145. 4. Jänner.
Rudolf m. 12. Jhrh. 4. Jänner.
Bucco m. n. c. 11./12. Jhrh. 5. Jänner.
Efridus abbas3 12. Jhrh. 6. Jänner.
Conradus m. 12. Jhrh. 6. Jänner.
Luithfrit m. n. c. 13. Jhrh. 8. Jänner.
Sigewar m. n. c., diaconus. 12. Jhrh. 10. Jänner.
Huno abbas noster ? 1145-1150. 11. Jänner.
Arnoldus m. n. c. 12./13. Jhrh. 12. Jänner.
Burchardus abbas noster prim. (A. M., 7a). 1055-1073. 13. Jänner.
Heinricus m. 12./13. Jhrh. 13. Jänner.
Huc m. n. c. 13. Jhrh. 14. Jänner.
Rupertus m. n. c. 12. Jhrh. 15. Jänner.
Chunradus m. 12. Jhrh. 15. Jänner.
Otto m. 12. Jhrh. 15. Jänner.
Wernherus m. 13. Jhrh. 15. Jänner.
Adelgoz m. n. c. 11./12. Jhrh. 16. Jänner.
Waltherus m. n. c. 13. Jhrh. 17. Jänner.
Rikwinus m. n. c. 12. Jhrh. 18. Jänner.
Gozhelmus m. n. c. ( A. M., 32b ). 12. Jhrh. 18. Jänner.
Conradus presb. noster (A. M., 37a). 1177-1193. 18. Jänner.
Walthere m. n. c. 13. Jhrh. 19. Jänner.
Heinricus m. 13. Jhrh. 21. Jänner.
Brun m. n. c. 13. Jhrh. 21. Jänner.
(I-373)
Heinricus m. n. c. 13. Jhrh. 24. Jänner.
Udelricus m. diaconus. 12. Jhrh. 25. Jänner.
Rupertus m. n. c. tertius abbas (A. M., 8a-11a). 1082-1109. 26. Jänner.
Reingerus m. n. c. (A. M., 32a). 11./12. Jhrh. 28. Jänner.
Heinricus m. n. c 13. Jhrh. 28. Jänner.
Turandus m. n. c. 12. Jhrh. 29. Jänner.
? Rudolf der Natere 1232. 31. Jänner.
Marcwart f. n. c. m. 13. Jhrh. 1. Febr.
Cuno m. n. c. 12. Jhrh. 2. Febr.
Meinhart m. n. c. 12. Jhrh. 3. Febr.
Conrat m. 13. Jhrh. 6. Febr.
Egelolfus m. n. c. 12. Jhrh. 11. Febr.
Peter, noster abbas. 1210-1222. 11. Febr.
Bertholdus m. n. c. 13. Jhrh. 12. Febr.
Adelgoz m. n. c. 12. Jhrh. 14. Febr.
Guntherus m. n. c. 11./12. Jhrh. 20. Febr.
Gotefridus m. n. c. (A. M., 27b). 11./12. Jhrh. 20. Febr.
Ymzo m. n. c. 12. Jhrh. 20. Febr.
Berinhere m. n. c. 12. Jhrh. 20. Febr.
Adelboldus m. n. c. 11./12. Jhrh. 21. Febr.
Hartmannus m. n. c., Prior. 13. Jhrh. 22. Febr.
Cuno m. n. c. 12. Jhrh. 22. Febr.
Egilolf m. n. c. 11./12. Jhrh. 23. Febr.
Udelricus, abbas IIII. (A. M., 11a-28b). 1109-1119. 24. Febr.
ADELEM, abbas m. 1131. 24. Febr.
Cuno m. n. c. 11./12. Jhrh. 25. Febr.
Herrad m. n. c. 11./12. Jhrh. 6. März.
Rudolfus, abbas ? 1205-1208. 7. März.
Waltherus m. n. c. custos de Mure. 13. Jhrh. 8. März.
Egelolfus m. n. c. 12. Jhrh. 9. März.
Arnoldus m. n. c. 12. Jhrh. 12. März.
Arnoldus noster abbas. 1222-1240. 13. März.
Luitoldus m. n. c. 12. Jhrh. 14. März.
Elboinus m. n. c. 11./12. Jhrh. 15. März.
Wenelo m. n. c. (A. M., 7b). 1073-1075. 17. März.
Wernherus m. 12. Jhrh. 18. März.
Recho m. n. c. 11./12. Jhrh. 20. März.
Cuno m. n. c. 12. Jhrh. 21. März.
Heinricus m. n. c. 13. Jhrh. 21. März.
Egilolfus m. n. c. (A. M., 27a). 12. Jhrh. 22. März.
Wolferat m. n. c. 13. Jhrh. 25. März.
(I-374)
Perherus m. n. c. 12. Jhrh. 26. März.
Arbo m. n. c. 12. Jhrh. 27. März.
Hartmann m. n. c. 11./12. Jhrh. 29. März.
Eggeburc m. n. c. 11./12. Jhrh. 31. März.
Wito m. n. c. (A. M., 30b ). 12. Jhrh. 1. April.
Hugo m. n. c. 12. Jhrh. 3. April.
Rupertus m. n. c. 11./12. Jhrh. 4. April.
Eberhardus m. 12. Jhrh. 5. April.
Selgerus m. 12. Jhrh. 6. April.
Huc m. n. c. 12. Jhrh. 6. April.
Udelricus m., de Kapello 13. Jhrh. 8. April.
Wernherus noster abbas ? 1208-1210. 8. April.
Costendin m. 12. Jhrh. 9. April.
Adelbertus m. n. c. 12. Jhrh. 10. April.
Berktoldus m. 11./12. Jhrh. 11. April.
Conradus subdiacomis de Hauenstein. 13. Jhrh. 11. April.
Ingolt m. n. c. 11./12. Jhrh. 13. April.
Burchardus m. 13. Jhrh. 13. April.
Udelricus m. n. c. 12. Jhrh. 15. April.
Adelbertus m. n c. 12. Jhrh. 16. April.
Egilolf m. n. c. 12. Jhrh. 21. April.
Chvone m. 13. Jhrh. 23. April.
Hartmuot m. 11./12. Jhrh. 25. April.
Herebrandus m. n. c. 11./12. Jhrh. 26. April.
Reginbertus m. n. c. (A. M., 27a). 11./12. Jhrh. 27. April.
Wernhere m. n. c. 12. Jhrh. 28. April.
Wolfgangus m. n. c., (A. M., 28b). 11./12. Jhrh. 29. April.
Egilolfus m. n. c. 11./12. Jhrh. 30. April.
Volkart m. n. c. 11./12. Jhrh. 30. April.
Manegoldus abbas. 1195-? 1198. 1. Mai.
Wernherus m. n. c. 12. Jhrh. 5. Mai.
Berwardus m. n. c., (A. M., 33a). 11./12. Jhrh. 6. Mai.
Rapoto m. n. c. 11./12. Jhrh. 7. Mai.
Tiethelmus m. n. c. 12. Jhrh. 7. Mai.
Hartmannus m. 13. Jhrh. 7. Mai.
Hartmannus m. 13. Jhrh. 8. Mai.
Anshelmus abbas noster (A. M., 37a). 1177-1195. 9. Mai.
Ludewick m. n. c. 12. Jhrh. 13. Mai.
Hesso m. 12. Jhrh. 13. Mai.
Heinricus I. abbas noster 1261-1284. 14. Mai.
Purhardus m. 12. Jhrh. 15. Mai.
Adelbertus m. 13. Jhrh. 18. Mai.
(I-375)
Huc m. n. c. (A. M., 30b). 12. Jhrh. 21. Mai.
Wecil m. (A. M., 24b). 12. Jhrh. 22. Mai.
Eberhardus m. n. c. 12. Jhrh. 24. Mai.
Hugo m. n. c. 12. Jhrh. 24. Mai.
Chuono m. 13. Jhrh. 26. Mai.
Eberhart m. 13. Jhrh. 30. Mai.
Richwinus m. 12. Jhrh. 4. Juni.
Burchardus m. n. c. s. 13. Jhrh. 5. Juni.
Eberhardus m. 12. Jhrh. 6. Juni.
Burchardus m. 12. Jhrh. 11. Juni.
Reingerus m. 12. Jhrh. 11. Juni.
Bertoldus m. 11./12. Jhrh. 17. Juni.
Hupoldus m. 11./12. Jhrh. 19. Juni.
Chonradus sac m. f. n c 12./13. Jhrh. 22. Juni.
Arnoldus m. n. c. 13. Jhrh. 24. Juni.
Waltherus m. n. c. 11./12. Jhrh. 25. Juni.
Hesso m. n. c. 12. Jhrh. 2. Juli.
Wernherus n. c. m. 13. Jhrh. 4. Juli.
Waltere. m. 12. Jhrh. 6. Juli.
Visilere subdiac. m. n. c. 13. Jhrh. 13. Juli.
Reginboldus m. n. c. (A. M., 3b-25b). 1032-1055. 15. Juli.
Udalricus presb. m. n. c. 13. Jhrh. 16. Juli.
Sigefridus m. 12. Jhrh. 17. Juli.
Eberhardus m. 12. Jhrh. 21. Juli.
Conradus n. c. g. m. 12. Jhrh. 23. Juli.
Conradus m. 12. Jhrh. 27. Juli.
Udelricus m. 13. Jhrh. 28. Juli.
Heinricus m. 13. Jhrh. 29. Juli.
Richwinus m. 12. Jhrh. 1. August.
Otto m. 12. Jhrh. 5. August.
Bernherus m. 12. Jhrh. 6. August.
Egelolfus m. 13. Jhrh. 7. August.
Adalbero m. n. c. 12. Jhrh. 12. August.
Gerhart m. n. c. 12. Jhrh. 14. August.
Heinricus sac. noster prepos. dictus Bruggo. 13. Jhrh. 18. August.
Hartmannus m. n. c. 12. Jhrh. 22. August.
Tiethardus m. et magister 12. Jhrh. 24. August.
Heinricus m. 12. Jhrh. 26. August.
Waltherus m. n. c. 13. Jhrh. 26. August.
Rudolf m. n. c. 12. Jhrh. 26. August.
Otto, diaconus m. n. 12. Jhrh. 29. August.
Purchardus m. 13. Jhrh. 30. August.
Chonradus m. n. c. 13. Jhrh. 30. August.
Luitoldus m. 13. Jhrh. 31. August.
(I-376)
Opertos m. 12. Jhrh. 2. Septbr.
Rudolf m. n. c. 12. Jhrh. 3. Septbr.
Wern. m. 13. Jhrh. 5. Septbr.
Bucco m. 11./12. Jhrh. 6. Septbr.
Purchardus m. 13. Jhrh. 8. Septbr.
Albertus, noster abbas. 1284-1298. 13. Septbr.
Waltherus m. n. c. 13. Jhrh. 18. Septbr.
Eberhardus m. 13. Jhrh. 22. Septbr.
Rudolfus m. 12. Jhrh. 26. Septbr.
Heinricus m. 13. Jhrh. 26. Septbr.
Amzo m. 12. Jhrh. 27. Septbr.
Hartmannus, noster abbas. 1240-1243. 27. Septbr.
Karft m. n. c. 13. Jhrh. 1. Oktbr.
Cuno m. n. c. (A. M., 32a). 12. Jhrh. 5. Oktbr.
Wernherus m. n. c. 13. Jhrh. 5. Oktbr.
Wernherus m. n. c. 13. Jhrh. 6. Oktbr.
Eigelolfus m. n. c. 13. Jhrh. 10. Oktbr.
Rudolfus m. 13. Jhrh. 11. Oktbr.
Wilhelmus m. n. c. 12. Jhrh. 13. Oktbr.
Udelricus m. n. c. 12. Jhrh. 16. Oktbr.
Rupertus m. 12. Jhrh. 17. Oktbr.
Engilgerus m. 12. Jhrh. 17. Oktbr.
Eberhard m. 13. Jhrh. 22. Oktbr.
Rudolfus, abbas, Jagemunt. 1198-? 1205. 25. Oktbr.
Meginwardus m. n. c. 12. Jhrh. 30. Oktbr.
Turinbertus m. n. c. 11./12. Jhrh. 2. Novbr.
Chuno, noster abbas (A. M., 36b). 1150-1166. 2. Novbr.
Arnoldus m. n. c. 13. Jhrh. 3. Novbr.
Udelricus m. n. c. 13. Jhrh. 3. Novbr.
Burchart m. 12. Jhrh. 9. Novbr.
Arnoldus m. 12. Jhrh. 10. Novbr.
Bertholdus m. 12. Jhrh. 11. Novbr.
Udelricus m. presb. 13. Jhrh. 11. Novbr.
Waltherus m. 12. Jhrh. 12. Novbr.
Luicart m. 12. Jhrh. 16. Novbr.
Benno m. ll./12. Jhrh. 20. Novbr.
Adalbertus m. n. c. (A. M., 34a). 12. Jhrh. 20. Novbr.
Conradus m. 13. Jhrh. 22. Novbr.
Arnoldus m. 12. Jhrh. 23. Novbr.
Arnoldus m. 13. Jhrh. 23. Novbr.
Rudegerus, noster abbas. 1243-? 1256. 23. Novbr.
Cuno m. 12. Jhrh. 26. Novbr.
Hesso m. n. c. 12. Jhrh. 28. Novbr.
Adelbertus m. 12. Jhrh. 28. Novbr.
(I-377)
Chonradus m. n. c. 12. Jhrh. 2. Dezbr.
Arnolt c. n. m. 13. Jhrh. 6. Dezbr.
Ludewic. f. n. c. m. 13. Jhrh. 6. Dezbr.
Udelricus m. occisus. 13. Jhrh. 10. Dezbr.
Chuno m. n. c. 12. Jhrh. 11. Dezbr.
Gebezo m. 12. Jhrh. 12. Dezbr.
Werinher m. 12. Jhrh. 16. Dezbr.
Bebo m. 12. Jhrh. 17. Dezbr.
Arnoldus m. 13. Jhrh. 20. Dezbr.
Manegolt m. 12. Jhrh. 21. Dezbr.
Eberhardus m. n. c. 11./12. Jhrh. 24. Dezbr.
Egelolfus m. n. c. 13. Jhrh. 26. Dezbr.
Rudolfus m. 13. Jhrh. 27. Dezbr.
Bucco m. n. c. 12. Jhrh. 29. Dezbr.
Cunradus m. n. c. 12. Jhrh. 30. Dezbr.
Luitfridus, abbas noster II. (A.M., 9-12b). 1085-1096. 31. Dezbr.

B. Mitglieder, die in den Acta Murensia allein oder nur in den Urkunden vorkommen.

Lebenszeit Todestag
-------------------------------------------------------- -------------- --------------
Waltherus I., abbas de Mure. 1166-?1177.
Waltherus II., abbas Murensis. 1256-1261.
Ulricus, Abteiverweser von Muri 1075-1081;
... Bischof von Chur (A. M., 7b). 1089-1095. 22. August.
Dietrich m. (A. M., 36a).
Einhart m. (A. M., 36a).
Heinricus m. (A. M., 5a).
Lütolfus m. (A. M., 28a).
Nöker m. (A. M., 24b ).
Nokerus m. de Basilea (A. M., 15a).
Nokerus m. (A. M., 5a).
Nokerus m. pater Lütolfi (A. M., 32a).
Noplin f. n. c. (A. M., 36a).
Walke m. (A. M., 36a).

1267 lebte Fr. Johannes Grusch (vgl. diesen Band, S. 128).

Zweite Abtheilung. 1300-1596.

A. Konventualen von 1300-1410. (N. H. = Necrologium Hermetisvillanum.)

(I-378) Conrad ist „custos“ und Zeuge am 27. April 1288 (Staatsarch. Zürich), Zeuge am 22. Aug. 1310, heisst am 18. Dezember 1311 „Herr C. der Krieg, Custer zu Mure“ und „Her Cuorat der Custer“.

Wernherus de Mure, sacerdos et mon., erscheint als Zeuge am 13. Februar 1278 und am 25. Februar 1288. Der Todestag ist ungewiss.

Wernher, „cellerarius“ und Zeuge am 27. April 1288; dann ist er als Zeuge und „Herr Wernher Kellner“ genannt am 9. März und 5. Juni 1305. Er starb am 30. August: „Wernherus m. n. c., cellerarius“ (N. H.).

Ulrich von Bilstein, Zeuge am 27. April 1288, Mönch und Priester, wie die zwei obgenannten. Sein Tod erfolgte am 22. Dezember: „Vol. de Bilstein m. n. c.“ (N. H.).

Rudolf von Schönenwerd erscheint als Zeuge am 9. März und 5. Juni 1305 und am 18. Dezember 1311; am 22. August 1310 heisst er „von Schönenwerd“ und „Propst ze Mure“. Er starb am 31. März: „Rudolfus de Schœnenwirt obiit“ (N. H.).

Guntram von Spiegelberg ist Zeuge am 9. März und 5. Juni 1305. Er verschied am 26. März: „Contra Spiegelberg m. n. c.“ (N. H.).

Arnold von dem Fürte, Zeuge am 5. Juni 1305.

Rudolfus III. (? von Bossikon), Abt 1298-1309; starb am 20. Juni: „Rudolfus abbas noster“ (N. H.).

Burkart von Biberstein, Zeuge am 22. August 1310, 18. Dezember 1311 und am 1. März 1312.

Heinrich II. von Schönenwerd, Zeuge am 5. Juni 1305; Abt von Muri 1309-1333; starb am 25, April: „Heinricus noster abbas“ (N. H.).

Johannes von Sarmenstorf, Zeuge am 22. Aug. 1310, 18. Dezember 1311 und am 1. März 1312.

(I-379) Cunrat von Luternau, Zeuge am 18. Dezember 1311, 1. März 1312 und 20. Juni 1322; starb am 22. Juni: „Chonradus sacerdos m. f. n. c.“ (N. H.).

Erkenfrit, Zeuge am 18. Dezember 1311 und 1. März 1312; starb am 2. August: „Erkunfridus filius Hartmanni dicti Rimaggun“ (N. H.).

Peter von Mellingen, Zeuge am 18. Dezember 1311 und 1. März 1312; verschied am 20. August: „Petrus m. n. c. de Mellingen“ (N. H.).

Johannes von Rheinfelden, Zeuge am 18. Dezember 1311 und 1. März 1312, Priester und Mönch, wie alle mit ihm als Zeugen auftretenden Mitbrüder; starb? am 2. Juni: „Johannes m. n. c.“ (N. H.).

Heinrich, genannt Gessler, Zeuge am 20. Juni 1322; starb am 7. Dezember: „Her Heinric Gessler m. n. c.“ (N. H.).

Conrad von Seengen, Zeuge am 30. Juni 1323; Abt von Muri 1342-1359; starb am 4. März: „Dominus Cunradus abbas noster de Mure“ (N. H.).4

Johannes von Hottwile, „Propst der Herren und des Konventes zu Muri 1343“.

Johannes, genannt Schocher, ist Zeuge 1354: starb am 13. Nov.: „Dominus Johannes Schecho n. c. m.“ (N. H.).

Burkard von Ballwile erscheint urkundlich 1343.

Jodok ist Propst von Muri am 31. Mai 1348.

Rudolf von Zürich ist Prokurator des Konventes 1353 und 1354, Zeuge als „Rudolf von Schönenwerd“; er starb am 15. Dez.: „Rudolfus mon. de Scönowert“ (N. H.).

Heinrich, Propst, genannt Tegerfeld, Zeuge 1354.

Lütold Schaler, Abt in Muri 1333-1342.

Hans von Kilchbül, Kuster zu Muri, Zeuge 1354, und Pfarrer in Hermetschwil; verschied am 22. Sept.: „Her Hans am Kilchbuel, Custor ze Mure“ (N. H.).

Walther von Geltwil, Zeuge am 7. Mai 1362 und 2. Juli 1378; starb den 8. März: „Waltherus custos de Mure obiit m. n. c.“ (N. H.).

Heinrich von Rotenburg, Sohn des Ritters Peter von Rotenburg und Bruder der Hermetschwiler Klosterfrau Elisabeth, lebte ca. 1350 (Stöcklin, Miscell., p. 177).

Ulrich von Constanz, Zeuge am 7. Mai 1362 und 7. September 1389.

Heinrich III. von Eschenz, Abt von Muri 1359-1380; starb am 5. April: „Heinricus de Eschenz noster abbas“ (N. H.).

(I-380) Konrad Brunner, Sohn des Martin Brunner, kauft Güter am 4. Dezember 1363; Abt von Muri 1380-1410; verschied 1410 am 9. März.

Ulrich Businger, kommt ca. 1363 nach Zwiefalten; ist am 7. September 1389 Zeuge und am 16. März 1395 Propst zu Muri.

Otto von Seengen, Konventherr und Zeuge am 4. Jän. 1354, am 2. Juli 1378 und am 7. September 1389; er hatte sich gegen seinen Abt Heinrich III. verfehlt, jedoch bald sich wieder ihm demüthig unterworfen (1366); er lebte noch am 9. Februar 1391.

Johannes der Stülinger ist Zeuge am 4. Jänner 1354, am 2. Juli 1378 und 7. Sept. 1389; starb den 28. Juli „Johannes dictus zum Stuol conventualis fr. n.“ (N. H.).

Rudolf von Mülinen, Zeuge am 7. Sept. 1389 und 1391; verschied am 19. Okt.: „Rudolfus de Müllinen m. n. c.“ (N. H.).

Konrad Frommherz, Zeuge am 7. Sept. 1389 und am 18. Juni 1403; erscheint bei der Abtwahl am 19. März 1410 an der Spitze des Konventes, handelt 1413, schwört Urfehde am 31. Mai 1419 und stirbt am 24. September: „C. mon., psalterium“ (N. H.)5

Johannes Kamber, Zeuge am 18. Juni 1403, wird am 17. Juni 1409 auf 5 Jahre, wahrscheinlich auf die Pfarrei Hermetschwil, entlassen und ist desshalb bei der Abtwahl den 19. März 1410 nicht anwesend, schwört aber am 31. Mai 1419 Urfehde.

Im Hermetschwiler Nekrologium sind noch folgende Mitbrüder aus dem 14. Jahrhundert verzeichnet:

Todestag
-------------------------------------------------------------------- --------------
Johannes, sacerdos de Mellingen m. n. c. 26. Februar.
Nicolaus mon. fr. n. 11. März.
Dominus Rudolfus Gessler, pbr. et m. obiit.6 11. April.
Herr Heinricus von Seingen. 18. Juni.
Dominus Johannes de Mure, sacerdos. 19. Juni.
Frater Jacob de Emerach obiit. 15. Septbr.
Gütfrid de Eschenz m. n. c. 24. Oct.
Conradus subdiaconus. 15. Novbr.
Chuoradus f. n. g. monachus occisus. 9. Dezbr.
Ulric. de Mülenon, Subdiaconus obiit. 13. Dezbr.

B. Murikonventnalen von 1410-1596.

(Misc. = Miscellanea von P. Aug. Stöcklin, Comp. = Compendium von P. Leodegar Maier).

(I-381) Johannes Gruber erscheint bei der Abtwahl am 19. März 1410 als der zweite Konventual, handelt 1413 und schwört am 31. Mai 1419 Urfehde.

Kaspar von Moos ist bei der Abtwahl am 19. März 1410 der dritte Konventual, erscheint 1413, schwört am 31. Mai 1419 Urfehde und stirbt am 3. April 1420.

Georg Russinger von Rapperswil wurde am 19. März 1410 Abt von Muri und starb als solcher am 10. Jänner 1439.

Ulrich Holzach von (?) Menzigen ist am 19. März 1410 der fünfte Wähler, aber am 31. Mai 1419 nicht erwähnt.

Ulrich Junker ist am 19. März 1410 der sechste Konventual, erscheint am 31. Mai 1419 nicht unter den Schwörenden, handelt aber den 28. Jänner 1430, stiftet einen Jahrtag und wird noch am 11. November 1445 genannt.

Friederich (nicht Fridolin) zum Thor ist am 19. März 1410 der jüngste Konventuale, schwört am 31. Mai 1419 Urfehde, erscheint 1425 und heisst am Donnerstag nach St. Nikolaus 1426 „Propst“ zu Muri, starb also nicht 1420;

Wernher von Hilfikon, Bürger zu Bremgarten, fand im Sommer 1410 die Aufnahme in Muri und tritt am 28. Dezember 1425 handelnd auf (Misc., p. 144, 190.).

Heinrich Walbensberg erscheint am 3. Mai 1415 und schwört Urfehde am 31. Mai 1419. Am 3. Mai „Pontificatus Johannis XXIII. anno V°.“ heisst er „Conventualis Murensis presbyter monachus, expresse professus dicti Monasterii“. Von ihm wird ausgesagt: „Quod ipse olim pro contumacia per ordinarium suum excommunicationis sententia innodatus, a qua nondum est absolutus, Missas tamquam simplex et juris ignarus et non in contemptum clavium et alia divina celebravit officia“. Der Bischof von Constanz sprach ihn im Namen des Papstes los. (Arch. Muri in Aarau Q, 4. A, 5).

Hartmann Bussinger schwört am 31. Mai 1419 Urfehde, ist am 24. Juni 1452 „Prior“ und im Mai 1451, unmittelbar nach dem Abte genannt (Argovia VIII., 29).

Burkard von Lunkhofen, Leutpriester daselbst, insoferne er in Muri eingetreten ist (Kurz und Weissenb., Beitr. I., 447-449).

(I-382) Burkard Segisser von (?) Mellingen schwört am 31. Mai 1419 Urfehde und starb am 15. April (?) 1420.

Johannes Recher, gebürtig von Aarau, war 1412 schon Murikonventual („in monasterio Mur. professus“). Sein Bruder Erhard hatte die Pfarrei Grezenbach inne und machte als Student (1409) in Heidelberg eine Abschrift von Heinrich Bouhik's Werk: „Distinctiones in libros V Decretalium“ (Anzeiger für Schw. Gesch., 9. Jhrg., S. 83, 84). Johannes war am 24. Juni 1452 Senior des Konventes, steht im Mai 1454 (Argovia VIII., 29, 30) nach dem Prior, Ymer von Widen, während Hartmann Bussinger als „Senior“ und Exprior den ersten Rang nach dem Abte einnimmt.

Johannes Flach war ehemals Deutschordensbruder auf der Insel Meinau (Bodensee), fand 1429 Aufnahme in Muri und handelte am 28. Jänner 1430.

Ymer von Widen ist von 1440-1480 vielmal genannt. In den Jahren 1440, 1445, 1448 und 1449 heisst er „Bruder“ oder „Konventherr“, 1452 und 1453 auch Propst, dann 1450, 1454, 1456, 1457 und 14 73 „Prior“, 1465 am 9. April ist er bei der Abtwahl und bei gleicher Gelegenheit steht er am 4. Aug. 1480 an der Spitze des Konventes; erhält noch einmal die Würde eines Priors und stirbt um das Jahr 1482. Ymer war ein hochverdienter Mann.

Ulrich Maier, wahrscheinlich aus Zürich, erscheint nach P. Aug. Stöcklin in einem kleinen Urbar (Misc., p. 275), wurde Abt von Muri 1439 und starb am 31. Jänner 1465.

Hermann Hürzel von Zürich, ist am 12. Nov. 1445 unmittelbar nach Ymer von Widen genannt, heisst 1454, 1455, 1457-1459 und 1464 Propst (prepositus) und wird als solcher am 9. April 1465 zum Abte von Muri erkoren. Sein Tod erfolgte 1480 am 28. Juli.

Hermann Wisling erscheint am 24. Juni 1452 als Konventual unmittelbar nach Hermann Hürzel (Misc., S. 143) und ist bei der Abtwahl 1465 nicht genannt.

Heinrich Gon ist „Bürger in Zürich und Konventherr in Muri“ am Dienstag vor St. Verena 1452.

Hermann Schultheiss von Greifensee (Misc., p. 189).

Heinrich, Edler von Eschenz (Muri-Nekr.).

Gottfrid (P. Leod. Schmid und Muri-Nekrol.).

Wernher Saller ist Bürger von Zürich und Konventherr zu Muri 21. März 1463 (Misc., p. 176).

Heinrich zum Thor, oder von „Villmergen“ genannt, ein im Kloster und Kapitel Lenzburg-Mellingen thätiger Mann, (I-383) handelt am 12. Nov. 1445 als Kammerer des Landkapitels (Miscell., p. 275) und möchte bis 1463 das erste Mal Leutpriester in Villmergen gewesen sein (Müller, Kapitel Brugg-Lenzburg, S. 17); heisst 1456 „Herr Heinrich von Villmergen“ (Misc., 275), resignirt auf die Pfarrei Villmergen am 6. Juli 1463 (Erzbisch Arch. in Freib. i./Br.) und übernimmt am 7. Juli d. J. die Pfarrei Muri (das.), kam wahrscheinlich schon das folgende Jahr wieder nach Villmergen, weil sein Nachfolger daselbst, Otto Frowenfeld, vom Bischof wiederholt Urlaub erhält (Erzb. Archiv). Daher tritt Heinrich 1465 (Annales), 1468 und 1469 (Misc., 265) als Leutpriester, 1468 sogar als Dekan in Villmergen und 1471 und 1477 als Leutpriester von Muri auf (l. c.). Bei der Wahl des Abtes Hürzel, 9. April 1465, ist er nicht anwesend.

Jakob Hert ist 1452 Konventherr in Muri (Argovia VIII, 29), wird 1454 und 1456 genannt und heisst am 11. November 1459 und am 9. April 1465 „Bruder Jakob Hert, Priester des Konventes“ (Misc., 119, 120, 275).

Benedikt Loser (oder Locher), Profess am 30. Juni 1467, Priester am 15. Mai 1468; er schrieb ein „Breviarium“ 1469.

Ulrich Gumlikon studirte 1470 auf der Universität in Basel und 14 73 auf der zu Paris. In dieser Stadt kaufte er die Summa von Pisanus und brachte sie nach Muri. Ulrich nennt sich „frater“ und „baccalaureus parisiensis universitatis“ (Misc. 274). Heimgekehrt versah er die Leutpriesterei in Muri, wurde Dekan des Landkapitels Mellingen und heisst 1478 und 1480 auch „Prior“. Unsere Chronisten nennen ihn „Doctor Theologiæ“; allein die für diese Würde erforderlichen Prüfungen wird Ulrich wohl kaum bestanden haben. Sein Tod erfolgte am 10. Juli 1480.

Leonhard von Rott ist bei der Abtwahl 1465 der vorletzte Konventual und bei der am 4. August 1480 von fünf anwesenden Kapitalaren der zweite (Misc. 142); er war seit 1482 Prior, wesshalb Johann Holzrüthi, Leutpriester zu Holderwank ihm als solchem 1484 (22. Dezember) zu Handen des Klosters einen Schuldbrief übergibt (Archiv Muri in Aarau K, 1. F, 2). Urkundlich erscheint er noch 1491 und 1492 (Arch. für Schw. Gesch, II., 151). Zu seinen Handen wird auch eine Gült errichtet (Tegerfeld, Formelbuch, S. 20). Er starb um das Jahr 1507.

Hug Acklin von Zürich war grösstentheils in der Seelsorge thätig. Zuerst erscheint er am 26. Oktober 1455 als Leutpriester (I-384) von Bünzen und Dekan des Landkapitels Lenzburg, am 23. April 1460 als Dekan und Leutpriester in Muri (Arch. Muri in Gries A. III., IX.) und schreibt die Pflichten für den Kaplan in Villmergen. Er trat endlich in's Kloster zurück; jedoch daselbst musste er öfters von 1473 bis ca. 1508 die Pfarrei Bünzen excurrendo versehen (Misc., 142, 275; Annales, p. 470) und wurde 1472 zum zweiten Male Dekan des Landkapitels. Bei den Abtwahlen 1465 und 1480 ist er, weil er im Kloster wohnte, anwesend. Im Jahre 1484 besiegelte Heinrich Röist, Bürgermeister in Zürich eine Schuldverschreibung der Familie Schönenberg zu Gunsten des Herrn Hug Acklin, Konventualen in Muri (Tegerfeld, Formelbuch, S. 262). Hug erscheint auch am 13. Juni 1490 (Miscell., 139). Im Jahre 1491 ist er Senior des Konventes.

Johannes Hagnauer von Zürich legte nach 1465 die hl. Profession ab, wurde 1480 Abt von Muri und starb nach dem 10. Februar 1500.

Balthasar Härtwing von Rottweil war am Dienstag vor St. Vitus 1491 (Arch. Muri in Aarau, Q, 4. A, 22) flüchtig und befindet sich unter den im Jahre 1491 genannten 10 Konventualen nicht (Misc., p. 272, 273). Er starb am 20. Mai.

Johannes Feierabend („Fyrabent“) von Bremgarten, ist am 4. August 1480 bei der Abtwahl der jüngste und 1491 von 10 genannten Konventualen der vierte (Misc., p. 265), handelt 1491 und 1498 als „Schaffner“ (Staatsprotokoll Luzern) ist am 18. Jänner 1497 Leutpriester in Sursee, wird 1500 Abt von Muri und stirbt am 16. September 1508.

Hug Schönmann erscheint am Mittwoch vor St. Gallus 1486 (Misc. 275) und stirbt am 19. Mai.

Ludwig Summerer von Aarau ist 1491 unter den 10. Konventualen der fünfte (Misc., p. 272, 273), erscheint als Pleban und Dekan in Bünzen 1505, handelt am 26. März 1514 in der Angelegenheit einer Klosterfrau in Hermetschwil im Namen des Abtes und Konventes in Muri; ist aber bei der Abtwahl 1508, weil er ein Mitglied des Ruralkapitels Mellingen war, nicht anwesend. Er starb ca. 1520 (nicht 1450, Müller: Kapitel Brugg-Lenzburg, S. 17) eher am 30. April als am 11. Mai, wie Andere wollen.

Bernard Gyr von Luzern erbt von seinen Verwandten am 1. Dezember 1479 Gl. 100, wird am 24. April 1482 als „Konventbruder“ in Muri ausgekauft; folgt 1491 unmittelbar nach Summerer; die Regierung bewilligt Dienstag vor St. Matthias 1500, dass Bernard als Konventherr von (I-385) Muri seinen Vater sel. erben könne. (Arch. Muri in Aarau Q, 4. A, 8-11). Im Jahre 1508 war er bei der Abtwahl.

Andreas Steiner steht im Wahlakte vom 16. Oktober 1508 vor Bernard Gyr, ist aber 1491 nicht genannt (Misc., p. 142, 273). Stöcklin sah 1629 noch ein Gemälde in Muri, einen betenden Mönch vorstellend, mit dem Steinerwappen aus Zug. Ein Priester Werner Steiner lebte 1491 in Zug (Misc., p. 142).

Lazarus Landolt von Töttwil folgt 1491 auf Bernard Gyr, erscheint aber im Wahlakte vom 16. Oktober 1508 als der jüngste Kapitular. Er starb am 14. Mai.

Heinrich Bitterkrut von Bremgarten erscheint bloss 1491 (Misc., p. 273). Er steht im heutigen Muri-Nekrologium am 18. Mai.

Jakob Heberling von Zürich erhält am 22. Mai 1484 als „Muriherr“ von seiner Mutter, einer geb. Brunner, ein Vermächtniss von 100 Gl. (Arch. Muri in Aarau Q, 4. A, 12); stiftet in Zürich bei den Franziskanern für sich und seine Eltern auf die Vigil der Himmelfahrt Christi im Jahre 1482 einen Jahrtag; im Jahre 1491 ist er nach Heinr. Bitterkrut genannt (Misc., p. 138, 265) und lebte noch 1514 (Archiv der Frauen von Hermetschwil); er soll am 18. Mai gestorben sein.

Georg Flecklin von Schwyz war im Kloster und in der Seelsorge thätig, ist 1491 der jüngste Konventual, handelt 1497, ist am Freitag vor Herren Fastnacht und am 16. Oktober 1508 Prior, 1512 Prior in Muri und Pfarrer in Boswil, handelt als solcher am 3. Sept. 1516 und am 24. Juni 1518 (Tegerfeld, Formelbuch, S. 258) und stirbt um das Jahr 1534 (Annales, p. 509). Flecklin war ein kräftiger Mann.

Itel Hans Segesser von Mellingen wurde 1501 Konventherr in Muri (Stadtarch. Mellingen). Seine Eltern, Hans Rudolf „Segenser“ und Johanna, geb. von Ringolfingen, versprechen dem Kloster für seine Aufnahme jährlich 6 rhein. Gl. (Misc., p. 185).

Laurenz von Heidegg wird am 16. Oktober 1508, noch sehr jung, zum Abte von Muri erwählt und stirbt am 20. Feb. 1549.

Thomas Lörchlin (oder Löchlin) erscheint 1512 als Konventual und Pleban in Muri wie auch als Kammerer des Ruralkapitels Mellingen (Misc., p. 181). Er unterschrieb wie sein Mitbruder, Daniel Schatt, am 8. Juni 1526 die Schlussrede des Dr. Johann Eck bei der Disputation in Baden (Eidgen. Absch. IV., 1, 932).

(I-386) Daniel Schatt war als Konventherr in Muri mit seinem Mitbruder Thomas bei der Disputation in Baden, gab seine Unterschrift für Dr. Eck's Schlussreden, und wurde wahrscheinlich von der damals noch katholischen Regierung in Bern als Pfarrer nach Gontenschwil („Gumiswil“) im heutigen Kt. Aargau begehrt. Als solcher war er am 1. Jänner 1528 bei der Disputation in Bern, welche die neue protestantischgesinnte Regierung angeordnet hatte, und kämpfte dort wider Zwingli (Dr. Eck, Wiederlegung der Disputation zu Bern, Ausg. 1528, S. 63). Dr. Eck nennt ihn einen „frommen Herren, den Zwingli unbillig verspottet hat“. Daniel unterschrieb in Bern die katholische Lehre als der neunte Priester und die Regierung befahl ihm daher im März d. J., entweder die „Kutte“ auszuziehen und nach Zwingli's zehn Schlussreden zu predigen oder die Pfarrei zu verlassen. Schatt zog am 25. März in sein Kloster zurück (Landvogteiarchiv Lenzburg).

Ulrich Schnyder, genannt „zur Sonne“ (in Sursee), wurde in Folge des hitzigen Kampfes zwischen Katholiken und Protestanten in Muri von Hans Wiederkehr, Müller in Nidingen (Wei), am 30. Oktober 1530 erstochen (Staatsarch. Zürich).

Ulrich von Boswil erscheint in einem Urbar 1506 (Misc., 275) und möchte am 30. Dez. 1530 noch gelebt haben, weil Abt Laurenz dem Rathe in Zürich meldet, „dass er nichts desto minder sonst acht Herren statt der abgegangenen verliefern (= versorgen) müsste“ (Staatsarchiv Zürich).

Jakob Schmid, Konventherr in Muri, Sohn des Bürgermeisters Felix Schmid in Zürich, apostasirte mit Sebastian von Fulach, erhielt Schutz in Zürich 1530 und 1531 (Staatsarchiv Zürich), zog mit Zwingli in die Schlacht nach Kappel, kam in die Gefangenschaft der Luzerner und starb während der Haft (Missiv im Staatsarchiv Luzern).

Sebastian von Fulach ist schon 1514 und 1516 als Konventherr von Muri genannt, wurde den Gelübden untreu, erhielt in Wettingen einen Freitisch, zog sich nach Schaffhausen zurück; heirathete und starb 1532 (Staatsarchiv Zürich). Warum Abt Singeisen ihn in das Muri-Nekrologium (9. Juni) eintragen liess, ist nicht bekannt; vielleicht kehrte er auf dem Todbette zur katholischen Kirche zurück?

Felix Blunschlin von (?) Zug starb um das Jahr 1530; er liess sich in die Bruderschaft der hl. Barbara in Muri aufnehmen (Misc., 289). Jakob Kalb war 1529 und 1532 Leutpriester in Hermetschwil (Meng, Landkapitel Mellingen und Hauschronik des Frauenklosters Hermetschwil).

(I-387) Peter Brandenburger stammte von einer edlen Freiburger Familie im Uechtlande ab und lebte um das Jahr 1530 als Konventherr in Muri (Misc., p. 141, 177).

Laurenz Nor von (?) Bremgarten liess als Konventherr in Muri einem Privatmann in Bünzen 1533 ein Glasgemälde anfertigen (Misc., p. 144).

Joachim Scheteng ist 1544 Pfarrer in Wohlen (Archiv für die Reformationsgeschichte II., 532).

Joachim Schilling von Hornussen am Bötzberg wurde 1529 im Dez. zu den Weihen nach Konstanz geschickt und war am 17. März 1549 der dritte Kapitular (Misc., p. 137, 141).

Johannes Honegger von (?) Bremgarten erhielt 1532 das Subdiakonat und war von 1534-1556 Prior in Muri; er soll 1527 schon im Kloster gewesen sein (Comp. A, 1-121).

Johannes Sigerist von Rapperswil (Comp. A., 125).

Heinrich Scherer von Kaiserstuhl (daselbst).

Martin Schnyder von Luzern (K. Winterlin, Nekrologium).

Fr. S. Z. erscheint nur mit diesen Anfangsbuchstaben in mehreren Handschriften aus dieser Zeit (Annales, p. 509 und a. O.).

Johann Christoph von Grüt aus Zürich kam 1532 nach Muri, legte da den 5. Februar 1535 die hl. Profession ab, wurde am 17. März 1549 Abt von Muri und verschied am 23. September 1564.

Theoderich Beringer von Rickenbach, Kt. Luzern, war am 17. März 1549 der vierte Kapitular von Muri, wurde 1552 Ehrenkaplan in Villmergen, wo er im hohen Alter am 17. Mai 1571 starb.

Matthias Walz von Kaiserstuhl ist am 17. März 1549 unter 7 Kapitularen der fünfte (Misc., p. 137).

Heinrich Hubacher von Kaiserstuhl ist am 17. März 1549 der sechste Kapitular (Comp. A., 35), büsst 1554 wegen Ungehorsam (das., B., 194) und wird 1556 Pfarrer in Boswil (Misc., 291, 311). Bei der Abtwahl 1564 ist er nicht genannt.

Jakob Steinmann von Bremgarten ist am 17. März 1549 der jüngste Kapitular.

Johannes Kopp wird als Konventual von Muri am 12. Dez. 1552 zum Empfang der Priesterweihe nach Konstanz geschickt (Misc., 277).

Johannes Brunner aus Rapperswil. Am 4. März 1561 verlangt die Stadt Rapperswil vom Abte in Muri, dass sein Konventual, Johann Brunner, ohne Verzug seine Mutter erhalte und pflege, weil sie in grosser Noth sei (Archiv Muri in Aarau D, 4. R, 1).

Andreas lebte unter Abt Christoph (K. Winterlin, Nekrologium).

(I-388) Hieronymus I. Frei von Diessenhofen, Kt. Thurgau, Profess 1553, Pleban in Boswil 1563, Prior 1564, wurde im selben Jahre am 2. Oktober Abt in Muri; starb, vom Blitze getroffen, am 4. August 1585.

Rudolf IV. Gwicht von Freiburg i./U., Profess am Pfingsttage 1553, Prior in Muri 1556 i reiste 1564 nach Jerusalem zum hl. Grabe, wo er die Ritterwürde erhielt; wurde zum zweiten Male Prior in Muri; bekam den 22. März 1574 die Abtwürde in Engelberg und starb am 19. März 1576 (Misc., 142, 191, 275, 289 und a. O.).

Ludwig Studer von Zug, Profess an St. Johann Bapt. 1553 (Misc., 142), primizirte 1559 (Archiv der Frauen v. Herm.), war Pleban in Muri 1564, Kammerer und endlich Dekan des Ruralkapitels Mellingen (Meng, Landk. Mell., 85); versah auch in letzterer Eigenschaft die Pfarrei Bünzen (das., 57), war 1577 und 1580 im Kloster thätig (Archiv Muri in Aarau, Rechnungsbücher und Urk.), wurde Pleban in Sursee und fand dort am 10. Nov. 1584 den Tod und das Grab (Misc., p. 290).

Alexander Schnyder von Rapperswil, Profess 1554 (Comp. A., 133), wurde Grosskeller und 1564 Subprior und starb am 3. März 1573.

Hans Gerwer, auch „Laterner“ genannt, von Luzern, war 1559 Priester (Archiv der Frauen zu Herm., Misc., 141).

Michael Luchsinger von Zug, Profess 1554 (Comp. A., 134), Priester 1559 (Archiv der Frauen von Herm.), Pleban in Bünzen 1563-ca. 1569, Prior in Muri 1572-1578, starb am 17. Nov. 1578 (Misc., 142, 191, 290).

Johannes Schumacher von Luzern, ein Junker, Profess 1554, stellt 1553 einen Revers wegen seines Vermögens aus (Comp. B., 196), wird von Beromünster als Pfarrer nach Hägglingen verlangt (1564-1566), erblindet und geht zu seinen Verwandten nach Luzern, wo er um das Jahr 1572 stirbt. Das Kloster gab ihm jährlich 40 Gl. (Misc., 142).

Hieronymus Göldlin von Tiefenau-Rapperswil, Profess 1555 (Comp. A., 134), wird Custos in Muri und ist 1564 und 1573 genannt. Sein Tod erfolgte am 15. Mai 1579 (Misc., 142, 191, 289, 290).

Jakob Fischer von Bremgarten, Profess um das Jahr 1560, bekam den Beichtstuhl 1565 (Comp. A., 132), wurde von einem Landstreicher am 10. Mai 1576 nahe beim Kloster in einen Fischteich geworfen und getödtet (Misc., 290). Die Landesherren anerkannten die gewaltsame Tödtung und erlaubten daher dessen kirchliche Beerdigung (Eidgen. Absch. IV., 2, 1129, 1131).

(I-389) Jakob Maier von Luzern, Profess 1564 am 16. Oktober, erhielt den Beichtstuhl 1571 (Comp. A., 135), war Pfarrer in Bünzen 1575-1578, Subprior von 1572-1585 und wurde Abt von Muri am 13. Aug. 1585; entsagte der Leitung des Klosters am 4. Aug. 1596 und starb im Benediktinerkloster St. Georgenberg in Tirol am 12. Nov. 1599.

Martinus Stapfer von Bremgarten, Profess ca. 1565, starb am 26. Jänner 1576 (Misc., 141, 191, 289; Rechnungsbuch von 1574, Archiv Muri in Aarau).

Leodegar Brandenberg von (?) Zug studirte als Frater im bischöflichen Seminar zu Modena in Italien, wo er am 11. Dezember 1570 verschied (Comp. B., 164-167).

Johannes Bachmann von Menzingen, Profess 1569 (Comp. A., 127), Prior 1578, war Zeuge 1582 (Archiv Muri in Aarau) und starb am 28. Mai 1584 (Misc., 142, 191; Rechnungsbuch vom Jahre 1574).

Ulrich Lüthart von Muri-Egg, Profess 1570, stellt wegen Erbschaft 1575 einen Revers aus (Comp. A., 136), wird Subprior, ist Prior 1586-1600 und stirbt am 29. Juni 1610 (Misc. 142, 289, 290).

Beat Jakob Rümpi von Zug, Profess 1570, stellt wegen seines Vermögens 1575 einen Revers aus, ist Zeuge 1580 (Arch. Muri in Aarau), wird Prior 1584 und stirbt als solcher am 7. April 1586 (Misc., 142, 289).

Kaspar Wurmann von Muri-Egg, Profess 1575 (Comp. A, 136), wird Subprior und stirbt am 23. Mai 1591 (Misc., 142, 290).

Johann Jodok Singeisen von Mellingen, Profess 1575, wird Priester 1579, Pfarrer in Bünzen 1585-1596 (Meng, Landkapitel Mellingen, S. 58), Abt von Muri am St. Oswaldstage (5. Aug.) 1596 und stirbt am 2. November 1644 (Comp. A., 138).

Ambros Füchslin von Uri, Profess 1579, wird Pleban in Sursee vor 1596 und stirbt am 20. März 1617 (Misc., 289).

Blasius Stöckli von Zug, Profess 1579, erhielt 1582 in Konstanz die Weihe eines Diakons, versah das Amt eines Subpriors und starb am 6. August 1598 (Misc., 142, 273, 289).

Sebastian Lienemann von Kaiserstuhl, Profess 1579, Pfarrer in Boswil 1597-1601 (Meng, Landkapitel, S. 55) und stirbt am 6. März 1601; er liegt in Muri begraben (Misc., 289).

Georg Scheublin von Kaiserstuhl, Profess 1580, war im Zeichnen und Malen bewandert; er starb am 14. Jänner 1624 (Comp., A., 41, 139).

Nikolaus Keller von Bremgarten, Profess 1580, war Custos und starb am 15. Mai 1627 (Misc., 289).

(I-390) Gebhard Schriber von Luzern, Profess 1584, wird 1596 Diakon und Priester (Archiv der Frauen von Herm.) und stirbt am 26. Juni 1614 (Comp. A., 140).

Heinrich Büttler von Luzern, Profess um das Jahr 1585, erscheint 1588 (Rechnungsbuch, 1574 angelegt) und stirbt als Priester am 15. Mai 1592 (Misc., 141, 289).

Andreas Schnyder von Mellingen, Profess 1589, Diakon und Priester 1594, stirbt am 5. November 1649 (Misc., 289; Comp. A., 141).

Christoph Wetzstein von Rapperswil, Profess 1589, Priester 1597 (Archiv der Frauen von Hermetschwil), Prior in Muri 1600-1608, Dekan in Pfäfers und stirbt als solcher an der Pest am 10. November 1611 (Misc., 289, 290; Annales, p. 588).

Man füge bei:

S. 372. Beziehe die Angabe bei Conradus am 18. Jänner auf Chonradus vom 2. Dezember.

S. 373. Tiepold m. 13. Jahrh. 19. März.

S. 373. Streiche am 22. März bei Egilolf „(A. M. 27 a)“ und füge es S. 374 zu Egilolf am 30. April.

S. 377. Gotschalk und Giselbrecht (A. M. 27 a).


  1. Vorrede zu seinem anfänglich auf Papier geschriebenen Nekrologium: „Tabulæ Defunctorum Monasterii Murensis Abbatum, Monachorum et Conscriptorum collatione antiquorum codicum restitutæ, Anno D. 1631“ (Arch. Muri in Gries A.. I. IV.).

  2. „Complures vero nostri Monasterii ... ad calcem nonnullorum mensium rejecimus“.

  3. Theilweise radirt. Mittheilungen aus Zwiefalten; vgl. die Zurlaub'schen Schriften im Muri zu Gries.

  4. „Magister Hermann doctorum puerorum in Mure“, der am 30. Juni 1323 ebenfalls Zeuge ist, wird kein Murikonventual gewesen sein, weil er nach „Mag. Johannes rector scholarum lucern.“ steht.

  5. Ulrich und Eberhard Kupferschmid, welche beide als Schulmeister von Muri, ersterer am 1. März 1388 und der andere am 6. Dezember 1399, erscheinen, waren vermuthlich keine Muri-Konventualen.

  6. Er lebte 1290-1300 (Dr. H. v. Liebenau, Tellsage, S. IX.)